Werder gegen rechts

von Markus L. am 11. November 2008 

in 1. Bundesliga

Der SV Werder will nach dem Spiel in Bochum acht Stadionverbote für das heimische Weser-Stadion aussprechen. Im Spiel beim VfL Bochum vergangenes Wochenende kam es im Gästeblock zu Ausschreitungen, die eindeutig auf Personen zurückzuführen sind, die aus dem politisch gesehen rechtsradikalen Lager stammen.

Nur acht Stadionverbote, aber aus meiner Sicht ein überaus wichtiges Symbol gegen Rechtsradikalismus, gegen Gewalt, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Mir ist es immer wieder befremdlich, wie viel besonders im europäischen Ausland an den Fußballwochenenden passiert. Italien sticht da bekanntermaßen als Negativbeispiel hervor. Wenn Familienväter überlegen, ob sie das Risiko wagen möchten mit ihren Kindern ein Fußballspiel anzuschauen, dann – spätestens dann – ist eine gewisse Schwelle überschritten. Sicherlich sind wir in Deutschland noch weit von solch schlimmen Verhältnissen entfernt.
Vielleicht auch gerade wegen beherztem Einschreiten wie es Werder Bremen in diesem Fall demonstriert.

“Solche Stadionbesucher brauchen wir nicht. Wir nehmen diesen Vorfall sehr ernst und werden wie bisher alles in unserer Macht stehende umsetzen, um solche Szenen zu verhindern”, meldet die Bremer Geschäftsführung. Vorbildlich war natürlich auch die Reaktion der Werderfans, die live vor Ort waren. Diese hatten sich sofort lautstark zu Wort gemeldet und somit ein sofortiges Zeichen gesetzt.

Für mich gehen Stadionverbote allerdings nicht weit genug. Man sollte aus meiner Sicht alles daran setzen die Initiatoren von Ausschreitungen im Stadion einwandfrei zu ermitteln. Dazu gehört für mich die permanente Videoüberwachung beider Fanblöcke, auf die sich mögliche Ausschreitungen in den meisten Fällen konzentrieren. Man kennt die Praktiken der „Fans“ sich unmittelbar vor Start ihrer „Aktion“ komplett zu maskieren und zu vermummen um von Fernsehbildern unidentifizierbar zu bleiben. Aber bevor irgendwelche Marktplätze in 24-h-Schleife gefilmt werden, warum nicht auch die Risikobereiche der Stadien? Solche Idioten gehören nicht in ein Stadion – und zwar dauerhaft.
Aber vielleicht ist durch die Reaktion aus Bremen ein erstes Zeichen gesetzt?

{ 1 }

newskick.de
11.11.08 um 11:34

{ 2 comments }

1

Norman 11.11.08 at 12:41

Bremen macht das genau richtig so.

2

Torben 11.11.08 at 15:48

Schöner Artikel. Ich denke auch, dass so etwas nicht in die Stadien gehört und Werder in diesem Fall genau richtig reagiert. Du hast aber auch recht. Im Prinzip sollte die Verfolgung der Rechten noch viel weiter gehen!

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Rory Delap – Er macht den Einwurf zu einer Kunst

Newer post: Die Erkenntnisse des 12. Spieltags