WBsdST: Werder Bremen sucht den Super-Torwart

von Markus am 29. Oktober 2008 

in 1. Bundesliga

Auf der Suche nach konstanten Leistungen gibt es an der Weser eine besondere Baustelle: das Tor. Spielerisch zeigte die Mannschaft von Thomas Schaaf oft gute bis passable Leistungen, doch hinten sieht es oft ganz düster aus. Tim Wiese ist ja ohnehin eher für Unterhaltung im Zoo geeignet, als für das Torhüten für einen Champions-League Teilnehmer. Mit der Nationalmannschaft wollen wir gar nicht erst anfangen. Die Suche geht in die nächste Runde.

Jetzt ist also Christian Vander dran und darf zeigen was er kann – oder eben auch nicht. In der ersten Runde in Athen glänzte er nicht gerade durch Paraden, sondern kam trotz seiner 195cm Größe nicht an die Bogenlampe zum 2:1. Mit so einer Leistung wird Vander es nie bis in den Workshop schaffen. Seine Frau Erna zeigte sich jedoch vor dem Spiel gegen Leverkusen zuversichtlich: “Der Chrischi ist schon ganz aufgeregt, er wird mindestens drei Bälle halten. Hoffentlich macht er sich nicht wieder so schmutzig.”

Tja, was ist nun aus dem Spiel geworden? Wird Vander, von seinen Mitspielern auch liebevoll Otto genannt, zum neuen Super-Torwart von Bremen? Kann er endlich die gewünschte Leistung bringen und zu null spielen? Nein! Wieder zwei Dinger kassiert, wieder nicht gut ausgesehen. Ok, beim zweiten Tor hatte Frings auch keine Lust, zum Ball zu gehen. So wird das allerdings nichts:

Der Dieter Bohlen des Fußballgeschäfts, Klaus Allofs, ist nun also gefragt, endlich einen sicheren Rückhalt für die Mannschaft aus dem Hut zu zaubern.

Wir sind in einer Krisensituation. Da muss man nicht drumherumreden

Coole Sprüche oder alles nur alte Floskeln? Beides zählt nicht mehr. Wie wärs denn mit Jörg Schmadtke? Ich hab gehört der ist wieder frei.

Older post: Die Erkenntnisse des 9. Spieltags

Newer post: Die Maik Franz Show des 10. Spieltages