Laser-Attacke zeigt Wirkung: Werder steuert auf UEFA-Cup zu

von Markus am 23. Oktober 2008 

in International

Werder Bremen zu Gast in Athen. Nach einem bescheidenem Unentschieden gegen Famagusta und einem beachtlichen Unentschieden gegen Inter Mailand nun wieder ein bescheidenes Unentschieden gegen Athen. Eigentlich habe ich mich auf ein attraktives Spiel von Werder gefreut, Spielfreude von Diego, Özil und Co, nicht so ein Geplänkel wie von den effektiven Bayern.

Aber das war wohl zu früh gefreut. Ein grottiges Spiel gab es zu sehen. Die Motivation der Werderaner hielt sich sehr in Grenzen. Anstrengungen, sich für die Nationalelf zu bewerben waren von Torsten Frings zum Beispiel nicht zu sehen. Und was hat ein Baumann in der Champions-League verloren? Das ging ja gar nicht. Der Laserpointer auf Vander scheint seine Wirkung auch nicht verfehlt zu haben, oder wie ist das zweite Gegentor zu erklären? Einen Kopfball der so lange in der Luft ist muss man einfach halten. Wenn es so weiter geht, sieht man Bremen schon bald im UEFA-Cup. Aber seht selbst:

{ 4 comments }

1

Pokerheuschrecke 10.23.08 at 14:43

Das sehe ich überhaupt nicht so! Werder hat jetzt zwei Heimspiele vor sich und die besten Chancen auf das Achtelfinale. Die Gruppe ist so schwach, dass der SVW Platz 2 noch ohne Probleme erreichen kann und völlig abgeschlagen stehen sie nun auch nicht da…

2

Markus 10.23.08 at 16:53

Ja das stimmt, sie sind nicht abgeschlagen. Noch ist ja alles offen, da hast du Recht. Aber das Spiel gestern war echt ein Graus. Besonders schlimm fand ich die Körpersprache, die halt danach aussah “wir wollen in den UEFA-Cup…”

3

Norman 10.23.08 at 17:18

Ich fand das Spiel auch echt schlimm. Nur Frankfurt gegen Karlsruhe war gestern noch schlechter. Hoffentlich gibts heute im UEFA Cup mal ordentliche Spiele zu sehen.

4

Claudia 10.25.08 at 18:33

ich finde das man den scheiß mit dem laser lassen sollte,fair geht vor

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Bayern München vs. AC Florenz – die Tore

Newer post: Die Erkenntnisse des 9. Spieltags