Kein deutsch-deutsches Finale im UEFA-Cup möglich

von Tom am 14. März 2008 

in International

Ist das nun gut oder schlecht? Ein Traum wäre ein Finale mit Beteiligung zweier Bundesligamannschaften schon gewesen. Ob das Weiterkommen beider, sowohl von Bayern als auch von Bayer realistisch gewesen wäre, ist eine andere Frage. Jedenfalls trifft Bayern im Viertelfinale auf Getafe, den Ex-Verein von unserem blonden Engel Bernd Schuster. Leverkusen bekommt es hingegen mit Zenit St. Petersburg zu tun. Der Einzug ins Halbfinale sollte für die Werkself ein hartes Stück Arbeit werden, wobei Nürnberg in der Gruppenphase ein 2:2 gegen die Russen erreichen konnten. Ich weiß nicht, ob wir es nun Losglück oder -Pech nennen sollen, aber im Halbfinale träfen dann unsere beiden Bundesligisten aufeinander.


Pech wäre es vielleicht gewesen, wenn sie im Viertelfinale aufeinander getroffen wären, Glück hätten wir gehabt, wenn es erst im Finale der Fall gewesen sein sollte. Nun ist es die Mitte, na gut. Aber das ist natürlich alles nur Theorie, erstmal muss der nächste Schritt getan werden. Beide Mannschaften beginnen die Runde der letzten Acht mit einem Heimspiel und hätten ebenso im Finale in Manchester Heimrecht.

Mal gucken wann sich die Knappen vom Barca-Schock erholen. Die offizielle Homepage konnte dem Ansturm der interessierten Barca-Fans jedoch nicht stand halten. Ob die Abwehr es gegen die Stars der Spanier kann?

{ 3 comments }

1

André 03.15.08 at 21:48

Ich denke das Leverkusen und Bayern tatsächlich weiterkomen und dann im Halbfinale aufeinander treffen. Für Schalke habe ich nur wenig Hoffnung, aber Wunder gibt es ja immer wieder. ;-)

2

Christoph 03.17.08 at 23:39

Ist es nicht egal? Ist doch nur noch ein Italiener im internationalem Geschäft :)

3

Tom 03.18.08 at 10:45

Oh Gott Christoph, wie Recht du doch hast! Mein Herz frohlockt wenn ich an die wenigen verbliebenen italienischen Mannschaften denke! ;-)

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Christian Nerlinger – der kleine Uli Hoeneß

Newer post: Fehlentscheidungen in der Bundesliga: Wen trifft es am härtesten?