HSV zwischen Anspruch und Realität

von Tom am 23. Januar 2007 

in 1. Bundesliga

Die derzeitige Lage des HSV ist mehr als nur prekär. Nicht nur die Tatsache, dass die Doll-Elf mit gerade einmal 17 Punkten und einem Torverhältnis von -6 die zweitschlechteste Mannschaft der Liga ist, nein auch das Auftreten der Mannschaft bei Testspielen gegen Erzrivalen, wie den FC Bayern aus München, lässt zu wünschen übrig.

Da sollte man doch denken, dass die Mannschaft bis unter die Fingerspitzen in so ein Spiel hineingeht, um vor ausverkaufter Kulisse (57.000 zahlende Fans) zu zeigen, dass sie noch leben, dass mit Ihnen in der Rückrunde zu rechnen ist. Nein! Nichts da! Die Mannschaft spielt zur Zeit wieder Standfussball vom Feinsten. So wie sie es über weite Strecken der Hinrunde schon taten…


Dennoch bleibt zu hoffen, dass die Millionäre des HSV sich an die eigene Nase fassen, wieder attraktiven Fussball á la Saison 2005/2006 spielen und ihren Fans endlich das zurückgeben, was sie verdient haben. Eine Mannschaft, die sich aufrafft und auch mal überrascht. Wie man guten Fussball spielt, dass konnten sich die Hamburger Kicker ja schon am Samstag gegen die Bayern zur Genüge angucken…

{ 1 }

1

Markus 01.24.07 at 08:10

Der HSV wird es schwer haben, den Nichtabstieg zu schaffen!

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Newer post: Werder weiter auf Stürmersuche