Die Talfahrt des VfB oder auf dem Hintern die Alb runterrutschen

von Andreas am 7. Oktober 2009 

in 1. Bundesliga

Dem Volksmund nach gilt der gemeine Schwabe an sich als strebsam, fleißig, sparsam und etwas maulfaul. Der VfB Stuttgart, des Schwaben liebster Ballsportverein, zeigt uns dieser Tage, das solche Stereotypen nicht von ungefähr kommen.

Man ackert und rackert sowohl in Liga als auch in Championsleague, und Teamchef Markus Babbel jagt noch den persönlichen Fleißpreis in Köln, seine offizielle Trainerlegitimation. Aber leider…

…alles mehr schlecht als recht. Die sprichwörtliche Sparsamkeit des Schwaben zeigt sich als stetig sinkende Leistungskurve. Mäßig bis schwach in Liga wie international, ob im Ländle oder auswärts enttäuscht der VfB seine Fans und wird langsam nicht mehr bloß jenseits des Spätzleäquators zur Lachnummer. Besonders die Einzelauftritte eines gewissen ehemaligen Nationalkeepers regen zur Heiterkeit an, auf wie neben des Platzes. Fröhlichkeit made in Württemberg.

Kritische Töne hört man eher selten, Trainerdiskussionen werden vermieden, die Leistungsspieler halten auch Funkstille, man kehrt den Dreck nicht vor der Tür, sondern lieber unter den Teppich. Wie lange das noch gutgeht wird sich zeigen, angesichts Platz 13 in Liga und mageren zwei Punkten in der Königsklasse. Anspruch und Wirklichkeit beim VfB… wenn Schalke und Sevilla sich auch noch die Maultaschen schmecken lassen, weht der Wind langsam ganz schön rauh die Alb herunter.

{ 4 comments }

1

kunstphrasen 10.16.09 at 14:25

Chapeau! Mit Wortwitz genau die richtige Analyse vorgenommen. Ist schon echt erstaunlich, was da im “Ländle” zur Zeit alles schief läuft. Besonders merkwürdig finde ich, dass der VfB drauf und dran ist, Thomas Hitzlsperger zu degradieren. Einen neuen Vertrag hat er ja noch nicht und derzeit sitzt er ja sogar ab und zu auf der Bank. Vor allem hat man ja mit Khedira, Kuz und Lanig noch einigen Ersatz auf der Position – und die sind alle jünger…Man darf gespannt sein.

2

Blinkfeuer 10.17.09 at 23:22

Mir gefällt sehr gut, dass sich im VfB die Bosse der dt. Wirtschaft tummeln, die immer und ungefragt Ratschläge der Allgemeinheit erteilen möchten, die Rente gerne abschaffen möchten, aber Fußballrentner teuer bezahlen. Können was lernen, die Bosse.
Viel Erfolg in Liga 2 & Spaß dabei!
Die wird stark, mit Hertha…..ha ha ha..

3

Tom 10.19.09 at 07:04

Es ist schon immer wieder erstaunlich, wie es der VfB schafft, sich nach einer gelungenen Saison in der darauffolgenden wieder ins Abseits zu spielen. Kontinuität scheint im Schwabenländle ein Fremdwort zu sein. Das schaffen halt doch nur Werder Bremen und die Bayern. Alle anderen Bundesligisten haben zwar das Potential, stehen sich am Ende jedoch mal wieder selbst im Weg!

4

Guenni 10.23.09 at 17:22

Ich finde, dass viel Dynamik von Hitzlsberger ausgeht und bei seinem aktuellen Formtief reißt das eben die ganze Mannschaft mit. Ihn aber als Sündenbock darzustellen, wie man es teilweise im Fernsehen mitbekommt, finde ich so aber nicht passend.

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Fünf gute Gründe warum Hans-Jörg Butt Nationaltorwart sein sollte

Newer post: Gewinne einen von fünf Gillette-Rasierern inkl. Rasiergel