Werksvereine, die Champions-League und ich

von Andreas am 17. September 2009 

in 1. Bundesliga

Na gut, ich gebe es zu: Ich mag Werksvereine nicht. Eine Meinung, die sicher die meisten Fussballpopulisten teilen, kommen sie nicht gerade aus einer von Großindustrie inklusive Erstligawerbeträger mitfinanzierten ehemaligen Kleinstadt. Da wird doch nur Kohle reingebuttert, Leistung bringen sie auch keine, noch nie was gerissen undsoweiterundsofort. Als universelles Beispiel immer Leverkusen, weil Scheitern vorprogrammiert.

Und dann kommt Wolfsburg. Plötzlich werden die Meister. Ausgerechnet der Verein, dem viele jahrelang den Erstligazwangsabstieg gewünscht haben, quasi: “Die brauch`doch keine S.., raus aus der ersten Liga.” (möglicherweise habe auch ich mich im Bekanntenkreis nach verlorenen Spielen des Lieblingsvereins und dementsprechendem Wochenendalkoholismus zu solchen haltlosen Aussagen hinreissen lassen). Und trotzdem ist klar, das war alles bloß der Magath! Vom geldgeilen Fussballalleinherrscher zum genialen Meistermacher. Innerhalb einer Saison. Bild und der deutsche Sonntagmorgenstammtisch wissen Bescheid, auch im DSF. In der neuen Saison werden die schon sehen! Und dann auch noch gegen die ganz großen Schwergewichte des europäischen Fussballs…

So, neue Saison ist da. Wolfsburg startet mittelprächtig, jetzt erstes Spiel in der Champions-League, man empfängt ZSKA Moskau, nicht gerade der Lennox Lewis der Königsklasse, trotzdem erwarte ich, der Werksvereinshasser, irgendwas zwischen langweiligem Unentschieden und totaler Demontage der Veh-Truppe.

Und?! Von wegen!! Wolfsburg tritt selbstbewusst auf, hat Chancen und verpasst knapp eine frühe Führung.
Gerade als das Spiel anfängt langweilig zu werden, spielt Misimovic den klassischen tödlichen Pass (vor Überraschung hebt sich tatsächlich der Werksvereinshasserhintern ein paar Zentimeter übers Sofa), Grafite gewohnt lässig ins lange Eck, BOOM! 1:0. Und ich fange an, mich zu wundern…
Keine fünf Minuten später, Grafite-leichter-zu-schreiben-als-auszusprechen, wird gezupft, fällt im Strafraum, schießt selbst, Wolfsburg führt zweinull. Dann ist Halbzeit, mein Weltbild fängt an zu wanken und ich mache mir erstmal ein Bier auf….

Anpfiff zur Zweiten. Moskau schickt sich an, meine Welt wieder auf die Füße zu stellen und Wolfsburg fängt an zu schwimmen. Trotzdem dauert`s fast eine halbe Stunde bis Dzagoev endlich einnetzt. Und plötzlich erwische ich mich dabei, ganz kurz einen Funken Enttäuschung zu spüren…..

Und dann kommt Wolfsburg zurück. Und zwar richtig. Misimovic dreht auf, Dzeko kämpft, Grafite macht sein drittes und ZSKA ist fertig.

Schlußpfiff, und ich lege mich mit einem zufriedenen Grinsen auf dem Sofa zurück, nippe an meinem Bier und bin mit mir und der Welt im Einklang. Sauber, Wolfsburg!! Und morgen, wenn der Torjubel verhallt ist, muß ich vielleicht meine Ansichten über Werksvereine nochmal überdenken. Und Wolfsburg hat eine lange Champions-League Runde vor sich, um mir dabei zu helfen. Ich werde sicher kein Fan, aber ich bin dabei.

{ 3 comments }

1

heinzkamke 09.17.09 at 14:29

Schöner Text, dürfte manchem aus dem Herzen sprechen (mir nicht, ich hab das Spiel nicht gesehen..).

2

heinzkamke 09.18.09 at 08:11

Wenn man meinen vorigen Kommentar so liest, klingt er ziemlich doof. Vielleicht hätte ich noch ein Augenzwinkern andeuten sollen ;-)

Was ich sagen will: der Text gefällt mir wirklich, der Rest ist Nebensache.

3

andreas 09.18.09 at 18:35

text hin oder her: Wofsburg hat echt schönen Fußball gespielt. Da hat man schon viel schlechtere Vorstellungen deutscher Mannschaften in der CL gesehen. Auch wenns mir fast die Finger verbrennt, weil ich das schreibe…. :)

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Nacional Funchal vs Werder Bremen live im TV

Newer post: HSV, Hertha, Werder: Deutschland ist ganz groß in Europa!