Werden die Regionalligisten größenwahnsinnig?

von Tom am 27. Februar 2007 

in Allgemeines

So könnte es bald aussehen in Dresden.
Wir wissen nicht nur, wer der zur Zeit schlechteste Stürmer der Bundesliga ist, nein, wir wissen auch, wer es am wenigsten nötig hat, sich ein neues Stadion zu bauen. Neben Regionalligist St. Pauli will sich nun auch Dynamo Dresden ein neues Stadion bauen und erhielt kürzlich grünes Licht dazu. Aber tut das Not, sich als Regionalligist ein neues Stadion zu bauen, welches 32.400 Zuschauer beherbergen kann?

Es ist nicht einmal in Sicht, dass die Schwarz-Gelben aus Sachsen, die einstige Weltstars wie Ulf Kirsten und Matthias Sammer hervorbrachten, demnächst in die zweite Bundesliga aufsteigen werden und wieder mehr Fans ins Stadion locken. Woher nehmen die das Geld? Ich meine, nicht einmal Cottbus kann das Geld aufbringen, um den Stadionausbau weiter voranzutreiben, und die spielen zwei Klassen weiter oben. Dass die Kiezkicker ein neues Stadion bekommen, kann ich hingegen gut verstehen. St. Pauli ist einfach ein Kultverein, der eigentlich immer ein volles Haus hat, trotzdem er nur in der Regionalliga spielt.

Irgendwie scheint es mir, dass jeder Verein plötzlich eine hochmoderne, millionenschwere Fußball-Arena haben muss, die nachher sowieso nur von 5000 Fans besucht wird, weil der sportliche Erfolg auf der Strecke bleibt. War nicht beim künftigen Regionalligisten Braunschweig auch ein neues Stadion in Planung?

{ 6 comments }

1

Norman 02.28.07 at 14:49

Wahrscheinlich hat das Stadion für Dresden Geheimgänge, wo die Spieler sich vor den Hooligans verstecken können, wenn diese mal wieder zum Angriff übergehen.

2

Hoffi 02.28.07 at 14:59

Völlig falsche Einschätzung der Lage! Bei Dynamo sind regelmäßig mehr Zuschauer, als bei Offenbach, Greuther Fürth und Burghausen zusammen. Dort existiert nämlich eine gigantische und gut organisierte Fangemeinde. Erinnert sei an dieser Stelle nur an das Spiel 1860 München gg. Dynamo Dresden vor zwei(?) Jahren, bei dem halb München schwarz-gelb war. Es ist also keinesfalls so, dass dieses Stadion überflüssig ist!

3

Markus 02.28.07 at 22:26

Dennoch frage ich mich, wie sich der Verein das leisten kann, wenn sogar ein Bundesligist sich nicht mal annähernd solch ein Stadion leisten kann! Gegen einen Umbau ist ja nichts zu sagen, aber gleich solch ein Schmuckkästchen dort hin zu setzen, ohne überhaupt im Profifußball tätig zu sein ist schon etwas merkwürdig.

4

André 03.01.07 at 11:37

Sind aber leider 80 % der Fans von Dynamo Dresden nicht wegen des Fußballs im Stadion!!!

5

Ronny 03.10.09 at 03:01

Grüße an alle. Ich als bekennender Dresdner muss aber auch mal Kritik loswerden. Warum informiert sich DR. Fussbal nicht einmal bevor man solchen Mist da oben schreibt? Warum Bauen die “kleinen Vereine” solche Stadien? Weil sie es müssen. Es gibt Auflagen vom DFB die in Dresden zum Schluss so schlimm waren das von 32000 Kapazität nur 15000 zugelassen waren. Tendenz schlimmer werdend. Was bleibt denn da noch übrig wenn die Stadt mitspielt. Nur Neubau.

6

Markus 03.10.09 at 17:14

@Ronny: das kann ich so nicht ganz gelten lassen. Klar gibt es Auflagen, die eingehalten werden müssen. Allerdings kann man das auch anders. Viele Vereine, wie Energie Cottbus oder St. Pauli zum Teil, haben vorgemacht wie es auch etwas bescheidener geht. Da wird eine Tribüne abgerissen, und dafür eine neue aufgebaut, die dann den Anforderungen entspricht. Aber als Drittligist sich gleich solch ein Schmuckstück hinzustellen, das halte ich für übertrieben.

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Der schlechteste Stürmer der Bundesliga

Newer post: Neue Männer braucht die Liga!