Was macht eigentlich… Mario Basler?

von Tom am 10. März 2007 

in Was macht eigentlich?

Endlich ist es so weit, es gibt nun den zweiten Teil unserer oft kopierten aber nie erreichten Serie “Was macht eigentlich…?”. Heute wollen wir unsere Kategorie einem ganz besonderen Spieler widmen: Mario Basler. Was waren das doch für Zeiten, als “Super Mario” noch in der Bundesliga sein Unwesen trieb? Mit dem, der die Ecke mit Hut schoss, wurde es nie langweilig – sowohl auf sportlicher als auch verbaler Ebene. Für die einen war er ein genialer Fußballer, für die anderen nur ein weiterer Hitzkopf neben Stefan Effenberg. Für uns ganz klar ein genialer Fußballer, so ist die Basler-Ecke der Inbegriff für jede direkt verwandelte Ecke.

Der kleine Mario begann seine Karriere in mit 19 Jahren Kaiserslautern, zu denen er auch 10 Jahre später wieder zurückkehrte, bevor er in Katar seine aktive Karriere beendete. Super Mario war einmal Torschützenkönig der Bundesliga, gewann die Europameisterschaft mit Deutschland, wurde zwei mal Deutscher Meister und holte ebenso oft den DFB-Pokal. Doch der Erfolg stieg Basler nie zu Kopfe, er zeigte sich immer selbstkritisch:
Ich habe immer gesagt, dass ich kein Dauerläufer bin, sonst könnte ich ja gleich beim Marathon starten.

So gehört es sich für einen echten Profi. Dass er ein echter Profi war, zeigte er auch Abseits des Spielfeldes. Er mischte sich zum Beispiel nie in Trainerangelegenheiten ein.

Ich habe immer gesagt, mich interessiert nicht, wer spielt. Hauptsache ich spiele.

2004 probierte Mario sich dann aber selbst als Trainer, und zwar von Jahn Regensburg, um es den Flachpfeifen mal richtig zu zeigen. Doch es ist nicht alles Gold was glänzt, was er dann schnell selbst erkannte.

Jede Seite hat zwei Medaillen.

Doch er war nicht nur ein Künstler am runden Leder, nein. Auch verbal hatte er so einiges drauf. So beglückte er uns während seiner Karriere immer wieder mit seinen Fußballerweisheiten:

Wenn der Ball am Torwart vorbeigeht, ist es meist ein Tor.

Er konnte aber auch anders, wie schon erwähnt war er ein ziemlicher Hitzkopf und nahm kein Blatt vor den Mund. So kam es auf dem Platz oft zu Diskussionen mit Schiedsrichtern, Spielern und sogar Trainern. Seine Ausraster werden uns allen lange in Erinnerung bleiben.

Den großen Aufstieg schaffte Basler allerdings nach seiner Profikarriere nicht mehr. Seit 2006 ist er Präsident beim ATSV Wattenheim, wo er auch spielberechtigt ist, um ab und zu nochmal eine ruhige Kugel zu schieben. Eine ruhige Kugel schiebt er auch gerne mal in Benefizspielen, bei denen er sich dann mal so benehmen kann, wie er es gerne damals schon auf dem Platz getan hätte.

Danke für die schöne Zeit mit dir Mario. Zu guter Letzt hast du nochmal die Gelegenheit deinen Fans etwas mitzuteilen:

Ich grüße meine Mama, meinen Papa und ganz besonders meine Eltern

{ 1 }

1

Markus 03.10.07 at 12:24

Übrigens, wenn jemand ein Video zu der Szene hat, wo Basler mit dem Hut von einem Fan zur Ecke antritt, würde ich mich sehr über einen Link freuen ;-)

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Die peinlichsten Trikotsponsoren

Newer post: Was ist In – Was ist Out? KW 10