Victor Agali – der schlechteste Stürmer der Bundesliga?

von Tom am 4. März 2008 

in Allgemeines

Beim Betrachten von ein paar Statistiken der laufenden Bundesliga-Saison kam mir die Frage auf, was nur mit Victor Agali los ist. Anfang der Saison als Hoffnungsträger von Hansa Rostock geholt, konnte man mit ihm nach zwei Spielen “Eingewöhnungsphase” gleich drei Siege in Folge holen. Hansa bekam die Kurve und alle waren froh, dass man Agali geholt hatte, obwohl ihm bis dato noch kein Tor gelang. Mittlerweile kam Agali in 14 Bundesligapartien zum Einsatz und absolvierte 993 Minuten auf dem Spielfeld – ohne auch nur ein Tor zu erzielen. Ist Agali der schlechteste Stürmer der Bundesliga?


Eigentlich spricht diese Statistik eine eindeutige Sprache. Die Pokalspiele eingerechnet hat Agali 16 Partien bestritten, hat dabei keine Tore geschossen und konnte vier Tore vorbereiten. Außerdem ist Agali einer der Spieler in der Bundesliga, der am häufigsten Foul spielt, zumindest nach Auslegung der Schiedsrichter. Das klingt vernichtend, und trotzdem bekommt Agali jedes mal wieder die Chance zu spielen.

Ich bin etwas hin- und hergerissen was das angeht. Da ich alle Rostocker Spiele komplett gesehen habe kann ich sagen, dass Agali vielleicht doch nicht der schlechteste Stürmer der Bundesliga ist. Der Grund für sein “Versagen” ist , dass er kaum Torschüsse oder Torversuche hatte. Im Hinspiel gegen Dortmund hatte er mit seinem Kopfball zwar viel Pech (der Ball sprang von einem Pfosten an den anderen und dann aus dem Tor), aber sonst kann ich mich an kaum eine Chance erinnern, die er vergeben hat. Das Problem liegt in Pagelsdorfs Taktik. Planlos werden hohe Bälle nach vorne gedroschen, welche für den schlacksigen Angreifer gedacht sind. Oftmals kann er die Zuspiele zwar behaupten, hat aber nach außen oder vorne keine Anspielstationen. Er kann den Ball nur zurückspielen, wird von seinen Mitspielern nie in Szene gesetzt. Kein Wunder, wenn ein Enrico Kern, auf dem Papier häufig sein Sturmpartner, meist im Mittelfeld rumgurkt und bei Angriffen nicht nach vorne läuft.

Irgendwie kommt mir die erneute Verpflichtung von Agali wie ein riesiges Missverständnis vor. Der Junge spielt eher einen Sechser in der Abwehr des Gegners. Traurig für ihn, denn welche Statistik spricht schon für Agali?

Relevante Beiträge

  1. Köln – Dortmund: Die beiden besten Bundesliga-Torjäger im direkten Duell

Older post: HSV – eine Odyssee durch die Trainerwelt!

Newer post: Warum Modernes manchmal tödlich ist