VfB Stuttgart: mit Jens Lehmann in die zweite Liga

von Markus am 29. November 2009 

in 1. Bundesliga

Der Blick auf die Tabelle der ersten Bundesliga verwundert ein wenig auf den ersten Blick. Doch auch mehrmaliges Augenreiben ändert nichts an der Situation. Mein erster Einfall zur Situation: im Fußball gibt es keine Kleinen mehr, die schlauen Kommentatoren hatten immer Recht. Doch es gibt sie: Hertha und Stuttgart!

Hertha BSC Berlin steht mit sage und schreibe einem Sieg und zwei Unentschieden auf dem letzten Platz. Der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz ist mittlerweile so groß, dass Trainerfuchs Friedhelm Funkel sich schon mal an den Anblick der roten Laterne gewöhnen sollte. So schnell wird man die nicht mehr los, schon gar nicht bei der Leistung.

Sechs Punkte besser, aber ebenso bescheiden in der Leistung und damit auf dem 17. Tabellenplatz steht der VfB Stuttgart da. HSV-Fans würden zwar immer noch sagen “wir werden noch Meister”, jedoch mag man kaum glauben, dass vor etwas mehr als einem halben Jahr Hertha und Stuttgart noch um die Meisterschaft mitspielten.

Für Jens Lehmann eine durchaus kritische Situation, schließlich kann eine Legende wie er die Karriere nicht mit einem Abstieg in die zweite Bundesliga abschließen. Ich sehe nur zwei Optionen: entweder Jens wechselt in der Winterpause zu Bayern München, wo er sich in einem offenen Kampf um die Nummer Eins mit Rensing und Butt befindet, oder er hängt noch ein Jahr dran und holt einen Titel, der ihm sicherlich noch fehlt: den Aufstieg in die 1. Bundesliga. An alle Leser die in den Kommentaren zu beantwortende Frage: ist Jens Lehmann schon einmal in die 1. Bundesliga aufgestiegen?

Naja, noch ist das Kind ja nicht in den Brunnen gefallen. Derweil sehe ich für die Hauptstädter schwarz. Selbst Helmfried kann die alte Dame nicht mehr in die Spur führen, schließlich müsste er aus Scheiße Gold machen. Und das kann bekanntlich nur Felix Magath.

Relevante Beiträge

  1. Zweite Bundesliga: Spannung bis zum Schluss!

{ 5 comments }

1

Trainer Baade 11.29.09 at 20:12

Ist das jetzt ne Fangfrage?

2

C-Gam 11.30.09 at 09:39

Egal. Aber ja, er ist es. 1990/91 mit dem FC Schalke 04.

3

Markus 12.02.09 at 08:51

@Trainer: das kann man sehen wie man es will. Ich beispielsweise habe in den frühen Neunzigern das Bundesliga noch nicht so bewusst wahrgenommen.

Und die Bundesliga-Classics laufen so selten…

4

Peer Spektive 12.02.09 at 13:15

Vielleicht ist es ja an der Zeit, Eisern Union als echten Hauptstadtclub aufzubauen. Ich bin dafür, die alte Dame in Rente zu schicken!

5

Martin 12.02.09 at 23:24

Klasse, Peer!
Endlich mal einer, der sagt, was alle denken! …oder zumindest ich.
An dieser Stelle: Eisern Union!!
Vielleicht wäre so ein toller Verein ja auch eine Wintertransferoption für Jens Lehmann. Einen, der gut hält und auch Tore machen kann, können wir hier gut gebrauchen.

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Selbstmord – Robert Enke ist tot

Newer post: Hamburger SV vs Rapid Wien live im free TV