Torjäger zum Schnäppchenpreis

von Tom am 9. Juli 2007 

in 1. Bundesliga, Transfers

Roy Makaay – keine Lust mehr auf die Bayern
In der Primera Division absolvierte er in 4 Jahren 130 Spiele und traf dabei 79 mal ins gegnerische Tor, eine Trefferquote von rund 60%. In der letzten Saison in Spanien machte er allein 29 Ligatore und 9 Buden in der Königsklasse – 38 Tore in einer Saison – und gewann damit den goldenen Schuh. In den vier darauf folgenden Jahren waren die 78 Treffer in 129 Bundesligaspielen aber noch nicht alles, dazu gesellten sich 17 Tore in 32 Champions-League-Partien. Ein Spieler also, der sich nicht nur national, sondern auch international beweisen konnte. Nebenbei ist er auch noch Rekordhalter des schnellsten Tores in der Geschichte der Champions-League. Die Rede ist von dem Phantom: Roy Makaay.

Bei den Zahlen müsste fast jeder Verein weich werden, denn nicht mal Weltstars wie Zlatan Ibrahimovic, Samuel Eto’o oder Didier Drogba können da, rein zahlentechnisch, mithalten. Man möchte meinen, Roy Makaay ist genau der Stürmer, den die Bayern brauchen. Ein großer Name. Ein Garant für Tore, und noch dazu ein eiskalter:
Wenn ich denke, dass der Torwart denkt, und der Torwart denkt, dass ich denke, dann kann ich auch einfach schießen; es macht keinen Unterschied.

Doch was machen die Bayern? Nachdem sie mit dem Niederländer den teuersten Einkauf der Vereinsgeschichte tätigten, lassen sie diesen Spieler einfach ziehen. Ja indirekt vergraulten sie ihn sogar, indem sie zwei weitere teure Stürmer holten und ihm damit quasi das Vertrauen nahmen. Zum einen ist da Luca Toni: die Torquote stimmt, aber internationale Vereinsspiele hat er noch nicht hinter sich. Wer weiß schon, wie er sich auf internationalem Parkett bewegt? Aber man muss ihm auch lassen, dass er in seinen Länderspielen auch eine gute Quote aufweist. Dennoch bleibt das Gefühl, dass Luca Toni es schwer haben wird, in die Fußstapfen von Roy Makaay zu treten. Wenn der in der kommenden Saison 15 Dinger macht, werden alle vom großen Coup des Uli Hoeneß sprechen, aber so oft traf der gute Roy auch.

Außerdem konnte man Miroslav Klose günstig ergattern, für 12 Millionen schlägt man gerne zu. In der Liga gewohnt gut, nicht zuletzt auch durch seine vielen Vorlagen ein wichtiger Spieler. Mit dem Adler auf der Brust als Held der WM gefeiert – aber in Champions-League und UEFA-Cup war er mehr schlecht als recht. Ich persönlich halte ihn ja für eine Mimose, aber nichtsdestotrotz (oder eben deshalb) könnte er in München wieder richtig aufblühen, wenn er sich wohl fühlt.

Und Makaay? Der hat keine Lust mehr auf die Bayern. Wurde für magere 5 Millionen Euro an Feyernoord Rotterdam abgegeben…

Relevante Beiträge

  1. Köln – Dortmund: Die beiden besten Bundesliga-Torjäger im direkten Duell

{ 3 comments }

1

Webnews.de 07.09.07 at 21:18

In der Primera Division absolvierte er in 4 Jahren 130 Spiele und traf dabei 79 mal ins gegnerische

2

Kölner 07.11.07 at 20:46

5 mio für Makaay ist wirklich etwas schwach. Das sich da kein anderer Verein gefunden hat :/ Denke da z.B. an den VFB oder wegen mir auch Bremen im Tausch gegen Klose.

3

Markus 07.11.07 at 21:39

5 Mio. ist einfach viel zu weit unter seinem Wert. Ich denke, einen Spieler wie Makaay sollte eigentlich jedem Verein mehr als 5 Mio. Wert sein. Schade, dass Makaay so in dem Rummel untergegangen ist.

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Wer ist eigentlich dieser Vincent Kompany?

Newer post: Besoffen in der Halbzeitpause?