Ronaldo – die Raupe Nimmersatt

von Tom am 12. Februar 2007 

in International, Transfers, Videobeweis

Sicherlich ist er eines der größten Talente, die es zur Zeit im Fußball gibt. Aber berechtigt einen dies, seinen Verein zu verarschen, nein, gar zu erpressen? Die Rede ist hier nicht von Lukas Podolski oder Benni Lauth, Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro ist gemeint. Der junge Portugiese will ja bekanntlich weg aus dem biederen Manchester, auf nach Spaninen, wo der Sunnyboy auch während des Trainings braun wird – das spart den Weg zur Sonnenbank. Madrid heißt das erklärte Ziel, welches Cristiano, übrigens wegen seiner Grazie mit Eisprinzessin Kati Witt verglichen, mit aller Macht erreichen will. Dazu sind ihm keine Mühen zu groß, keine Methoden zu böse.

Zu den Fakten: Manchester United, der jetzige Arbeitgeber, bietet läppische 32 Mio. € bis 2011. Ich meine, wo sind wir denn? Ronaldo fordert doch gerade mal nen Appel und ein Ei mehr – 48 Mio. € möchte er gerne auf sein Konto überwiesen haben für die nächsten vier Jahre. Also wo liegt das Problem? Es ist doch wohl keine Hürde für den angehenden englischen Meister, ihn zum bestbezahlten Fußballer der Welt zu machen. Der provokante Bengel ist immerhin schon 21 Jahre alt, da bleibt ihm nicht mehr viel Zeit noch was zu verdienen. Seine Raffgier äußerte er auch ganz ohne Scham in der Öffentlichkeit:

Ich weiss noch nicht, wo ich in sechs Monaten spielen werde. Auf jeden Fall will ich weiter auf höchstem Niveau spielen und so viel wie möglich gewinnen.

Wie bescheiden er doch ist, da schmelzen die Frauenherzen dahin, aber die haben ja auch Doktor Fussball noch nicht live erlebt. Dass bei Ronaldo der Hals aber dicker ist als der Arsch, scheinen noch nicht viele gemerkt zu haben, schließlich muss sich der Jungspund noch beweisen. Wie schnell so ein Grünschnabel nämlich einknickt und plötzlich nicht mehr sein Geld wert ist, zeigt folgendes Video:

Older post: Der Kaiser und der Querulant

Newer post: Hefte raus – Klassenarbeit!