Neue Männer braucht die Liga!

von Markus am 28. Februar 2007 

in Fisimatenten

Nimm das!
Was musste ich da gestern und heute in einschlägigen Fach-Zeitschriften und Zeitungen lesen? Christian Lell (22) hat seine Freundin Sarah (21) vor der Münchner Szene-Diskothek “Baby!” ins Gesicht geschlagen? Lell übertrumpfte am besagten Samstag-Abend obendrein noch die bisherige Promille-Bestmarke von Marius Ebbers um glatte 0,6 auf erstaunliche 1,1. Dem Skandal-Profi flatterte damit auch prompt eine Rechnung von Würstchen-Uli ins Haus – 10000 Euro netto zahlbar innerhalb von 14 Tagen ohne Abzug von Skonto.

Seinen ersten 90-minütigen Einsatz für die Bayern sollte man aber auch gebührend feiern, da darf man sich nicht lumpen lassen. Und wer weiß – vielleicht wollte die blonde Regie-Assistentin Sarah auch schon um Viertel vor 12 gehen – wenn der Spaß gerade erst richtig los geht. Da kann man Lells Reaktion ja schon fast verstehen. Ich meine, von diesen Weichei-Fussballern in Deutschland haben wir ja schon genug. Da wären zum Beispiel:

Michael Ballack: 3 Kinder und glücklich liiert
Lukas Podolski: Trinkt keinen Alkohol
Andi Möller: Weichei durch und durch

Da kommt so einer wie Christian Lell dem deutschen Fussball gerade recht. Das ist wenigstens noch ein richtiger Mann, der reisst Ex-Playmates auf und zeigt, wer in der Dizze die Lederhosen anhat! Der Mann lebt einfach nach den Prinzipien der ganz Großen des Weltfussballs. Sein Vorbild ist dabei wahrscheinlich die Legende George “Simply the” Best:

Alle sagen, ich hätte mit sieben Miss Worlds geschlafen. Dabei waren es nur drei.

Und wenn es nicht dieses Zitat war, dass zu Christian Lells Lebenswandel geführt hat, dann wohl dieses:

1969 habe ich das mit den Frauen und dem Alkohol aufgegeben. Das waren die schlimmsten zwanzig Minuten meines Lebens.

Older post: Werden die Regionalligisten größenwahnsinnig?

Newer post: DFB-Pokal-Finale und keiner geht hin!