Mensch Thomas – alles wird gut!

von Markus am 14. März 2007 

in 1. Bundesliga

Nach Informationen des Sport-Informations-Dienstes blickt Thomas Doll selbstkritisch auf seine Vergangenheit beim Hamburger SV zurück. Demnach hätte er “früher eingreifen müssen”, als das Wort Konkurrenzkampf aus den Köpfen seiner Spielern verschwand. Im Abstiegskampf, bei größten Personalproblemen, hatte fast jeder fitte Spieler eine Stammplatzgarantie – das so nicht 100% der Leistung zu erbringen sei, scheint jedem Fussball-Fan und Hobby-Lattek klar.

In Dortmund warten derweil fast noch größere Aufgaben als damals auf Thomas Doll. Die Mannschaft befindet sich nur einem Punkt vor einem Abstirgsplatz, ein echter Leader mit Führungsqualitäten ist nicht zu erkennen und die Mannschaft scheint sich ihrer misslichen Lage noch nicht ernsthaft bewusst zu sein. Keine guten Voraussetzungen für den Abstiegskampf angesichts der Tatsache, dass ausnahmslos alle Mannschaften da unten zur Zeit punkten wie die Blöden.
Aber Thomas Doll wird das schon richten, immerhin scheint er jetzt andere Töne anzuschlagen als noch beim HSV. Den führte er damals von Platz 18 in die obere Hälfte der Tabelle. Ein Wunder aus damaliger Sicht – heutzutage eigentlich nicht zu wiederholen – höchstens die komplette Mannschaft erkennt den Ernst der Situation. Wahrscheinlich muss es ihnen aber erstmal mal jemand sagen, damit die es registrieren.

Older post: UEFA Cup im Zweiten – das Achtelfinale

Newer post: Valencia vs. Mailand – soll das alles sein?