Ich weiss, dass ich ein guter Trainer bin!

von Markus am 27. Januar 2007 

in 1. Bundesliga

Jürgen Röber – der Messias
Jürgen Röber ist jetzt wieder ganz oben auf. Borussia Dortmund gerade erst am 19. Dezember 2006 übernommen und schon ein Sieg gegen die großen Bayern aus München. Da drängen sich förmlich Superlative auf, die eigentlich in einem Interview von Jürgen Röber den Pressevertretern erklärt werden müssten. "Herr Jürgen Röber, was haben Sie mit der Mannschaft in der Winterpause gemacht?", wird vermutlich ein Praktikant der Bild fragen. Und er, der Messias der schwarz-gelben Glückseligkeit dieser Tage, wird vermutlich antworten wie einst in einem Interview des Tagesspiegels, seinerzeit noch als Trainer der Hertha aus Berlin: "Keine Ahnung! Aber ich weiss, dass ich ein guter Trainer bin!" (vgl. Tagesspiegel online).

Oh Jürgen, heute an diesem so wunderschönen Tag für den BVB nehmen wir dir alles ab. Du wirst das Paddelboot BVB schon schaukeln. Immerhin hast du als Trainer in der Bundesliga schon Erfolge gefeiert, da hatten andere Trainer noch nicht mal die Lizenz zum Rumsülzen. Ich möchte an dieser Stelle den sensationellen Aufstieg der Hertha 1997 als mit Abstand reichster Zweitliga-Klub oder deine Meisterschaft 1981 mit den hoch überlegenen Bayern als Spieler, erwähnen. Ja Jürgen, wenn hier einer behaupten darf, dass er ein Guter ist, dann, ja dann, bist du es. Das Problem an der Sache ist nur, dass die Fans in Dortmund jetzt schon wieder durchdrehen und wie einst bei der Hertha nach Champions League und Meisterschaft lechzen. Ob du diesem Druck standhalten kannst, lieber Jürgen, das weiss ich nicht. Ich wünsche dir dafür jedoch viel Kraft. Wenn’s nicht klappt, auch nicht schlimm! Dann gehst du halt zu deinem achten Verein. "Mein Leben hängt nicht davon ab. Ich weiß, daß ich ein guter Trainer bin."

Older post: Auf den Spuren des Kaisers

Newer post: Nachschlag – Beckham’s die Zweite!