Huub Stevens – der fliegende Holländer

von Markus am 2. Februar 2007 

in 1. Bundesliga

Ein Bild aus glücklichen Tagen
Huub Stevens, die Trainerlegende aus dem Land der Erfolglosigkeit (Weltmeisterschaften: bisher keine), soll nun also Trainer des abstiegsbedrohten Hamburger Sportvereins werden. Ist dies nun eine gute oder schlechte Wahl angesichts der Tatsache, dass auch andere Trainerkollegen wie Felix Magath Interesse bekundet hatten? Wirft man einen Blick auf die Vergangenheit und schaut sich den derzeitigen Kader des HSV an, dann kann es eigentlich nur eine Antwort auf diese Frage geben! Ich weiss nicht…

Bereits vor einigen Jahren bewies Huub Stevens hellseherische Fähigkeiten, die schon damals die heutige Lage des HSV mehr als nur präzise beschrieben.

Aus dem Mittelfeld kam zu wenig, von hinten kam zu wenig, vorne kam auch zu wenig.

Genau wie die Fähigkeit Situationen blitzschnell einschätzen zu können, dürfte ihm auch der angeborene nervige holländische Akzent helfen – schliesslich werden dem kritischen Hamburger gleich 3 Holländer in der aktuellen HSV-Aufstellung angeboten. Van der Vaart, Mathijsen & Co. dürfen sich freuen, endlich verstehen sie die Sprache ihres Trainers. “Ihr müsst laufen, was das Zeug hält!” und “Die Null muss hinten stehen”, da fassen sich doch die HSV-Asse an den frisch frisierten Kopf: “Jetzt wissen wir, was wir auf’m Platz machen sollen. Wieso hat uns das denn keiner gesagt?!?”
Angesichts dieser Fakten muss es doch jedem HSV-Fan wie Schuppen von den Haaren fallen. Unter der Leitung von Huub Stevens wird der HSV ganz schnell die Abstiegsplätze verlassen, da gehören sowieso andere wie Mainz oder Mönchengladbach hin. Mit Huub wird jetzt der Rasen in der AOL-Arena wieder umgepflügt. “Only the UEFA-Cup is the limit!”

Older post: Ein Mann wie ein Erdbeben

Newer post: In Karlsruhe ist schon Weihnachten