HSV: Vom Teufel besessen!

von André am 7. März 2007 

in 1. Bundesliga, Forschung

Es stimmt was nicht beim HSV!
Wir berichteten bereits vor einigen Wochen über das Verletzungspech des HSV und dessen Gründe. Das Fast-Food hatte Schuld an der Misere. Nun scheinen sich die Profis nicht daran gehalten zu haben, künftig ausgewogener zu essen. Innerhalb einer Woche sind wieder 4 Profis erkrankt bzw. verletzt. Vor zwei Wochen waren es noch Nigel de Jong und Collin Benjamin mit Muskelfaserissen, letzte Woche reihte sich Juan Pablo Sorin mit einer Muskelverhärtung ein und diese Woche meldete sich Rafael van der Vaart (Zerrung) vom Training ab.

Was ich heute lesen muss, schockiert schon ein wenig. Kurz vorm Mittagessen kam die Nachricht, dass Guy Demel, vor zwei Wochen noch vom Muskelfaserriss geplagt, weitere 3-6 Wochen ausfällt. Der Grund ist eine Herzbeutelentzündung. Das ist aber noch nicht alles – vor gut einer Stunde kam ans Licht, dass sich Matthias Abel einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen hat. Nun frage ich mich konkret: Ist da irgendwas nicht richtig?

Ist es einfach nur Pech oder liegt es wirklich an den Burgern? Oder hat doch eine dunkle Macht mit dem Verletzungspech des HSV zu tun? Zum Ende der Hinrunde wollte Bastian Reinhardt bereits einen Exorzisten engagieren – hätte er es mal lieber gemacht. Denn nun wird es eine öffentliche Ausschreibung geben. HSV sucht Exorzisten: Bewerbungen bitte an Katja Krauss.

Nachtrag: Noch am selben Abend kam die Nachricht von einem erneuten Muskelfaserriss bei Juan Pablo Sorin. Ja nee, is klar. Hau ab du scheiß Teufel!!!!

Older post: Neues vom Ottmar!

Newer post: Das schnellste Tor in der Königsklasse