Hansa-Kogge am sinken?

von Tom am 28. Januar 2007 

in 2. Bundesliga

Die Rostocker Kogge bald ein Wrack?
Vor der Rückrunde sah für den FC Hansa Rostock noch alles so gut aus: beste Abwehr der Liga, noch kein Spiel verloren und in der Tabelle Platz 2 mit 7 Punkten Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz. Doch beim Rückrundenauftakt gegen Freiburg litt die Kogge schon unter der ersten Flaute. Als man dachte, dass es kaum noch schlimmer kommen kann lief das Schiff auch noch auf einer Sandbank auf, und zwar fernab eines großen Gewässers – im Erzgebirge. Das Ostderby gegen Aue wurde mit einem eklatanten 3:0 verloren, welches im Angesicht der Leistung vielleicht etwas zu hoch anmutet, jedoch war das nicht ganz unverdient…

Bestes Beispiel für ein Leck im Rumpf der Hanseaten ist niemand geringeres als Weltstar Kim Madsen, der allein in der ersten Halbzeit das runde Leder fünf mal Klasse auflegte. Dass er die Bälle jedoch nicht auf einen Rostocker spielte, sondern beispiellos die Angriffe des Gegners damit einleitete scheint aber auch der etwas aus der Form geratene Steuermann Frank Pagelsdorf mit seinem Guckrohr nicht erspäht zu haben.

Auch der einstige Nationalspieler Christian Rahn wirkte eher wie eine Fahnenstange im Training, die nur darauf wartet ausgespielt zu werden. Dass Kapitän Stefan Beinlich, welcher der Kogge stets den Wind aus den Segeln nahm, im nächsten Spiel gegen Greuther Fürth dank seiner fünften gelben Karte nicht dabei sein wird, kann aber nur ein gutes Zeichen sein, schließlich ist der ehemalige Leitwolf des HSV nicht mehr in der Blütezeit seiner Karriere.

Noch muss der FCH aber seinen zweiten Tabellenplatz nicht abgeben, was aber bald passieren wird, wenn nicht bald mal wieder ein rauhes Lüftchen an der Ostsee weht. Wer sich bei solch einer Tabellensituation im Angriff so gefährlich zeigt, wie Großvater im Rollstuhl, wenn man ihm die Brille klaut, kann einfach nicht ins Oberhaus aufsteigen.

Die 2. Bundesliga bringt also wieder alles mit, was der bescheidene Fußballfan sehen will – einen spannenden Kampf um den Aufstieg.

Older post: Der Einäugige unter den Blinden

Newer post: Materazzi wieder die Zielscheibe