Fast Food schuld an HSV-Verletzungs-Pech

von André am 22. Februar 2007 

in 1. Bundesliga, Fisimatenten

Komm Nigel, einer geht noch!

In den vergangenen Tagen hat sich HSV-Trainer Huub Stevens gedanken darüber gemacht, warum so viele seiner Spieler verletzt sind bzw. es in der Vergangenheit waren. In der laufenden Saison gab es bereits 14 Muskelverletzungen – so viel wie nie zuvor. Nach einer UEFA-Studie fallen 10-15 Prozent der Spieler während einer Saison aus, beim HSV sind es 29 %. Zahlen die schockieren. Nun wird alles umgedreht, was umzudrehen geht. Die Medizinische Abteilung kann Schuld haben, sogar der Untergrund auf den Trainigsplätzen soll überprüft werden.

Viel deutet auch darauf hin, dass sich die Spieler abseits des Fußballs falsch ernähren. Profihafte Ernährung soll nicht nur vor und nach einem Spiel geschehen, sondern jederzeit. Die Jungs haben sich den “Beruf” schließlich ausgesucht. Huub Stevens äußerte sich so: “Die Jungs sind 7-8 Stunden hier, was sie danach machen, wissen wir natürlich nicht”. Doktor Fußball hat die Erklärung. Die Jungs pfeifen sich schön nach den anstrengenden Einheiten noch kurz auf dem Nachhauseweg 3-4 Burger rein. Am besten den größten und fettigsten. Kochen können die meisten Profis sowieso nicht und viele haben auch noch keine Frau. Und wenn sie eine haben, dann kann diese auch nicht kochen, sondern nur das Geld ihres Mannes ausgeben. Mach den Jungs Beine Huub und gib ihnen Schwarzbrot!

{ 1 }

Ronaldinho wird Brasiliens 1. Sumoringer! | Doktor Fußball
09.12.09 um 09:41

{ 3 comments }

1

schw4ben 02.22.07 at 16:45

Nette Idee hier und cooler Blog.
Sollen wir uns verlinken im Blogroll gegenseitig? Einen schwaben blog habt ihr noch nicht in eurer linkliste.

gruße aus dem ländle

2

Jürgen Kalwa 02.23.07 at 01:43

Und ich dachte, die leben alle so gesund wie der gute Benny Feilhaber siehe:
http://american-arena.blogspot.com/2006/08/endlich-enthllt-der-typische-tag-eines.html
Aber dem hat dieser Ernährungsstil auch nicht viel geholfen. Ist Stevens auf der richtigen Spur?

3

Doktor Fussball | Die verbale Blutgrätsche 02.23.07 at 14:33

Da fällt es mir ja wie Schuppen von den Haaren, was ich da heute bei Weltfussball.de lesen muss. Ronaldinho ist nach Berichten der spanischen Sportzeitung “AS” zu dick. Offiziell wiege er zwar immer noch rund 80kg bei 1,80m Körpergröße, jedoch seien in le

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Fussball goes Web 2.0

Newer post: Mit blauem Auge davon gekommen