Event-Fußball: Bundesliga europaweit top

von Markus L. am 17. November 2008 

in 1. Bundesliga

Der deutsche Fußball ist wieder wer. Mit derzeit 41.000 Zuschauern pro Spiel hält die Bundesliga den besten Zuschauerschnitt Europas. Die Premier League (35.000), die Primera Division (28.000) oder gar die Serie A (24.000) – keine der vermeintlichen Topligen kann in diesem Punkt mithalten.
Auch die spielerische Qualität kommt in dieser Saison mächtig in Schwung. Der deutsche Fußball brilliert durch attraktiven Offensivdrang, durch eine Torquote von über 3 Treffern pro Spiel und mit erhöhter Spielgeschwindingkeit.Betrachten wir einmal die einzelnen Vereine: Mit Hoffenheim, Leverkusen, München, Bremen und Wolfsburg haben fünf Vereine der Bundesliga bisher mehr als zwei Treffer pro Spiel erzielt. Zeitgleich gelang dieses Kunststück in Spanien und England nur je drei Teams (Barcelona, Real und Valencia bzw. Chelsea und 2x Manchester). In Italien gar kommt kein einziges Team über diese Marke – nicht Juve, nicht Inter, nicht Milan.

Kann man diese Torquote als Attraktivitäts-Grad der kompletten Liga nehmen? Ich denke ja. Tore sind für Fans ein Grund Fußball live im Stadion anzusehen. Tore zeugen für offensiv ausgerichtete Spiele, keine Abwehrschlachten mit maximal einem Treffer, sondern (bedingungsloser) Offensivfußball.

Was allerdings mindestens so interessant ist: Spiegelt sich dieser attraktive Fußball auch im sportlichen Erfolg wieder? Kann die Bundesliga im internationalen Vergleich endlich wieder Boden gut machen? In der UEFA-5-Jahreswertung liegt Deutschland derzeit auf dem vierten Platz – hinten den bereits erwähnten „Großen Drei“. Und der Rückstand auf die drittplatzierten Italiener ist durchaus beträchtlich. Auch wenn man sich die diesjährigen Ergebnisse in Champions-League und Uefa-Cup anschaut, es scheint sich an dieser Reihenfolge nicht allzu viel zu ändern. Aktuell führen die Italiener knapp vor den englischen, spanischen und französischen Teams. Die Bundesligaclubs folgen auf Platz 5. Dennoch kann sich die Bundesliga mittelfristig durchaus Hoffnungen machen an den Italienern vorbeizuziehen und den begehrten vierten Champions-League-Startplatz zurückzuerobern. Aufgrund der Streichergebnisse aus den Spielzeiten 04/05 bzw. 05/06 wird der aktuelle Rückstand auf die Serie A wettgemacht sein. Sollte die Bundesliga (wie vergangene Saison) die italienischen Clubs hinter sich lassen können, ist der Vorstoß auf Platz 3 alles andere als unmöglich. Ob dies auf den attraktiven Fußball zurückzuführen werden kann, ist eine andere Geschichte.
Die deutschen Clubs scheinen im internationalen Vergleich nicht konkurrenzfähig zu sein. Nur, welche Vereine sind derzeit international vertreten? Der FC Bayern überzeugt nicht immer, hat seine Gruppe in der Champions-League dennoch mühelos im Griff. Bremen steckt nicht nur international, sondern auch in der Bundesliga in der Krise. In der momentanen Verfassung wären die Werderaner im Uefa-Cup wahrscheinlich  besser aufgehoben als in der Königsklasse. Sollte die Leistungskurve hier wieder aufwärts gehen, sind die Bremer allerdings durchaus eine sichere Bank für gute Ergebnisse. Der VfL Wolfsburg überzeugt im Uefa-Cup – zuletzt erst erfolgte ein souveränes 5:1 gegen Heerenveen. Hoffenheim und Leverkusen brillieren aktuell national – Bayer, letzte Saison haarscharf am internationalen Wettbewerb vorbeigeschrammt, wäre sicherlich für den einen oder anderen Punkt gut gewesen. Was von Hoffenheim zu erwarten ist, wird man sehen… zwischen Meisterschaft und Absturz ins Mittelfeld würde ich für diese Saison nichts ausschließen. Dass für den möglichen Europacup 09/10 personell nachgerüstet wird, kann ebenfalls nicht kategorisch ausgeschlossen werden ;)

Fazit: Die Bundesliga ist auf einem guten Weg. Ich sehe die Chance, dass wir zumindest die Serie A packen können. Spanien und England sind (noch) eine Nummer zu groß.
Natürlich darf man die Franzosen nicht vergessen, die (trotz extrem niedriger Torquote) in den letzten Jahren aufgewacht sind und durchaus erfolgreichen Fußball spielen können. Auch die Russen, die besonders im Uefa-Cup in den letzten Jahren beachtliche Erfolge feiern konnten, könnten mittelfristig zu einer ernsthaften Konkurrenz werden. Aber diesbezüglich hoffe ich doch auf breit gefächerte Spitze, die auf der einen Seite der deutsche Fußball hat und die andererseits sowohl in Frankreich und erst recht in Russland fehlt.

Relevante Beiträge

  1. Köln – Dortmund: Die beiden besten Bundesliga-Torjäger im direkten Duell

{ 1 }

Links der Woche vom 14.-20.11.2008 - LetzterMannHält
11.21.08 um 08:08

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Der VfB – nur ein Ausbildungsverein?

Newer post: Die Traumtore Mladen Petric, Carlos Eduardo und Huga Almeida als Video