Eine Ode an den deutschen Fussball

von Markus am 12. April 2007 

in International

Die Bayern sind raus aus der Champions League, soviel ist sicher. Leverkusen wird sich heute auch verabschieden, das ist wohl auch sicher. Bremen ist noch lange nicht weiter nach dem Unentschieden gegen Alkmaar, das haben die Bayern gestern eindrucksvoll bewiesen. Mein Blick schweift auf das kommende Halbfinale der Champions League – gähnende Leere – keine deutsche Mannschaft in Sicht. Dafür drei Teams aus England – Michael Ballack hat alles richtig gemacht. Mein Blick schweift weiter auf die UEFA 5-Jahreswertung – ich habe Angst. Angst von Ländern wie Rumänien und Portugal überholt zu werden. Soll ich das alles so kampflos akzeptieren?

Was kann ich tun, was soll ich machen? Die Verantwortung dafür liegt nicht bei mir. Das müssen die Macher der Bundesligisten verantworten. Mit einem Mittelfeld voller Lells und Ottls gewinnt man halt in Europa keinen Blumentopf mehr, soviel ist sicher. Eine verrückte Idee schwirrt durch meinen Kopf – hatte Wolfgang Holzhäuser vielleicht doch Recht?

Muss den deutschen Vereinen die Möglichkeit gegeben werden sich ausländischen Investoren zu öffnen? Muss Leuten wie Abromowitsch die Möglichkeit gegeben werden, hier in Deutschland ihr Unwesen zu treiben? Ganz anfreuden kann ich mich mit dem Gedanken noch nicht – mit ewiger Zweitklassigkeit in Europa jedoch auch nicht – soviel ist sicher.

{ 2 comments }

1

Webnews.de 04.12.07 at 11:47

Wie geht es mit dem deutschen Fussball nach dem Ausscheiden des FC Bayern weiter?

2

fahnenmeier 04.12.07 at 11:47

es ist ein dilemma, was in den letzten jahren passiert ist. dennoch schätze ich die lage nicht als drastisch ein. zu frankreich konnten wir ein wenig aufholen. die italienischen vereine werden, trotz ac milan, in den kommenden jahren noch mehr probleme bekommen. spanien wird noch durch den uefa-pokal immens punkten und wir können nur hoffen, das bremen heute alles klar macht und lissabon rausfliegt. die inselaffen beweisen allen anderen seit ein paar jahren, wie es geht und ob wir deshalb gleich den ausländischen investoren unseren wohnungschlüssel geben sollten, bezweifel ich sehr stark. deutschland hat einen super backround (stadien, peripherie), steht auf einem guten finanziellen fundament ggü. den meisten anderen ligen und hat mit die meisten fans. all das, und ein bischen fingerspitzengefühl bei den spielersichtungen wird uns noch weiter voran bringen. frankreich zu überholen ist das nächste ziel (langer weg – aber machbar)!

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Gekas und Jansen – der Griff nach den Sternen

Newer post: Bundesliga 2007: wie geht es aus?