Ein Glück – es ist vorbei!

von André am 25. Januar 2007 

in 1. Bundesliga

Er sollte der moderne Franz Beckenbauer werden, die zukünftige Säule des deutschen Fußballs. Nun, nach 16 Jahren Profifußball ist alles vorbei, er hat seine Karriere beendet. In die Fußstapfen des Kaisers konnte er bei aller Liebe nicht treten. 48 Einsätze in der Nationalmannschaft sprechen eine deutliche Sprache – der Mann hatte seine Qualitäten – nur welche fragt sich der Fußballfan. Als Jens Nowotny in den Kader für die Fußball Weltmeisterschaft 2006 berufen wurde, hielt Deutschland sich die Augen zu – Was in Gottes Namen hat dieser Mann, im Spätherbst seiner Fußballkarriere, nach 4 Kreuzbandrissen und etlichen weiteren Knieverletzungen, hier zu suchen?

Die Antwort bleibt bist heute aus. Nur einer kennt sie – doch der schweigt und genießt seine Ruhe am Strand von Kalifornien. Eine überragende WM hat er nicht gespielt. Gut, er hat seine Aufgabe erfüllt, aber das hätte auch jeder andere Oberligainnenverteidiger mindestens genauso bravourös getan.
Auf die Frage wie es nun weitergehe antwortete Nowotny:”Mein Ziel ist ganz klar die Euro 2008″. Der Mann leidet an Selbstüberschätzung und nicht nur aus diesem Grund hat ihm wohl sein Arzt den Rat gegeben:”Jens, es ist gut, hör auf bevor es zu spät ist.”

Older post: Deutsche Ligen wachgeküsst

Newer post: Auf den Spuren des Kaisers