Die schnellste Kakaobohne der Neunziger

von André am 31. Januar 2007 

in Legenden

Die schwarze Legende
Souleymane Sané, den Namen würde man eher mit einem Pornodarsteller als mit einem Bundesliga-Stürmer verbinden. Aber Souleymane spielte nicht im Erotik-Streifen „Emanuelle“ die Hauptrolle, sondern Wochenende für Wochenende im Fernsehfilm „Bundesliga“ und dies durchaus erfolgreich – 51 Tore in 171 Bundesligaspielen, diese Bilanz würde jeden deutschen Stürmer sofort in die Nationalelf katapultieren!

Ab 1988 spielte der kleine Souleymane zwei Jahre für den FC Nürnberg und erzielte dort magere 12 Tore. Seine große Zeit sollte erst Anfang der 90ger Jahre im Trikot der SG Wattenscheid 09 kommen, in der er unter Hannes Bongartz und neben Marek Lesniak in der Bundesliga für Furore sorgte.

Doch die schwärzeste aller Perlen hatte auch seine Schattenseiten. In der Saison 1988/1989 im Trikot des 1.FC Nürnberg, trat er dem Karlsruher Keeper Alexander Fumalla so hart an den Kopf, dass dessen Ohr fast komplett abgetrennt wurde. Mike Tyson hätte das wohl eher mit seinem Mund erledigt. Das Ohr musste mit 20 Stichen wieder angenäht werden – heute würde man es sicherlich kurz festtackern, wenn das Wechselkontingent erschöpft wäre.

Verbal konnte der Senegalese ebenfalls austeilen. Als er im Jahre 1990 den HSV aus dem DFB-Pokal schoss, wurde er von aufgebrachten Fans mit Bananen beworfen und mit „Neger, raus“ Parolen beschimpft. Darauf hin war der kleine Mann mit maximalpigmentierter Hautfarbe schlagfertig wie Stefan Raab in seinen besten Zeiten und konterte:“Nix Neger raus, HSV raus!“ Allerdings mussten schwarze Perlen in dieser Zeit oft mit rassistischen Bepöbelungen leben. Die Zeiten haben sich geändert, auch wenn vereinzelt immer noch Bananen auf den Rasen fliegen – dies nun nicht mehr für dunkelhäutige Spieler sondern für affenähnliche Kreaturen wie Olli Kahn oder Thomas Brdaric.

Souleymane Sané, die Kakaobohne der Neunziger Jahre lässt nun leise seine Karriere bei Rot Weiß Leithe ausklingen und wird vielen Fans lange in Erinnerung bleiben.

{ 4 comments }

1

Markus 01.31.07 at 13:15

Ich wusste garnicht, dass man Brdaric mit Bananen bewirft oder beworfen hat ;-)

2

Frittenmeister 01.31.07 at 13:19

also mir wird die schwarze Perle auch immer in Erinnerung bleiben, nicht nur wegen seines Namens, sondern eher wegen seiner Tore und seiner ewig guten Laune :-)

ach ihr seid das die den Brdaric immer mit Bananen bewerfen?

3

André 01.31.07 at 13:19

Man sollte ihn aber bewerfen!!!

4

Markus 01.31.07 at 13:32

Witzig wär es jedenfalls!

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Kanadier Englands Fußballer des Jahres

Newer post: Der Rummelplatz tobt…