Die Flop-Elf des 28. Spieltages

von André am 10. April 2007 

in 1. Bundesliga

Wir haben eine kleine neue Rubrik – die schlechteste Elf des Spieltages. Das Ergebnis ist nach diesem Wochenende eindeutig. In der Flop-11 des Tages finden sich 9 Spieler von Bayer Leverkusen und dem Hamburger SV wieder. Wer vor heimischer Kulisse zur Halbzeit mit 0:3 zurückliegt, der kann sich von keiner Schuld freisprechen.

Adler: nach superstarken Wochen eine schlechtere Leistung. Eigentlich die ärmste Sau.

Juan: Desolate Vorstellung – unglaublich! Haben die Angebote aus Italien ein wenig für Unruhe gesorgt?

Haggui: Eigentor nach 8. Minuten und das 0:3 mustergültig eingeleitet. 6 minus.


Mathijsen: An den Gegentoren nicht schuldlos, die einstige Hamburger Mauer wurde abgerissen.

Reinhardt: Ein Tick besser als Kollege Joris, trotzdem kein Highlight ihm zuzuschauen.

Mahdavikia: Formschwankungen dieser Art sind schlecht für die Vertragsverhandlungen. Kategorie unterirdisch.

Ben-Hatira: Rote Karte nach 34. Minuten, am 0:3 nicht schuldlos. Der Junge muss noch sehr viel lernen – aber er ist erst 18.

Hitzelsberger: Diese rote Karte konnte man vom Michel sehen. Unglaublich – Minimum 8 Spiele Sperre.

Preuß: Eigentor und mit Mega-Risswunde vom Platz. Der Bursche hat den schlechtesten aller Tage erwischt.

Kießling: Ein Tor gemacht und dann wegen Schiedsrichterbeleidigung vom Platz gestellt. Mensch Meier… ist das dumm.

Sanogo: Der Problembär hat kein Bundesliga-Format. Erschreckend schwach – ungenügend.

Older post: Diego Maradona denkt er wäre Gott

Newer post: Trapattonis neue Wutrede