Analyse des Restprogramms – wer wird Meister?

von Markus am 3. Mai 2007 

in 1. Bundesliga, Forschung

Das Objekt der Begierde
Drei Spieltage stehen noch vor der Tür – drei spannende Partien für jeden Bundesligisten, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Für die einen geht es um das ganz große Ziel, die Meisterschaft, für die anderen geht es ums pure Überleben in der höchsten deutschen Spielklasse. Eine Analyse des Restprogramms zeigt uns, wie das Titelrennen unter dem FC Schalke 04, dem VfB Stuttgart und den Fischköppen aus Bremen möglicherweise ausgehen könnte. Ganz große Brocken warten auf die großen Drei nicht mehr. Aber vielleicht ist gerade das die schwerere Hürde im Bundesligafinale.

  • FC Schalke 04
    Es geht noch gegen Nürnberg, Dortmund und Bielefeld. Nürnberg ist trotz ihrer derzeitigen schwachen Form nie zu unterschätzen, nicht umsonst steht man auf Platz 5 der Bundesliga. Beim Derby gegen Dortmund kann für die Schalker auch noch einiges anbrennen, der Ausgang dieses Spiels ist immer offen. Am letzen Spieltag dann Bielefeld – an denen sind schon die Bremer gescheitert, vielleicht macht es aber Schalke ja besser.
  • VfB Stuttgart
    Mainz, Bochum und Cottbus – alles eher spielschwache dafür aber umso konterstärkere Mannschaften. Gegen diese Mannschaften sah der VfB bisher immer gut aus, bleibt es dabei? Auf dem Papier das einfachste Programm der Titelaspiranten – das spricht für die Stuttgarter.
  • Werder Bremen
    Hertha BSC Berlin, Frankfurt und Wolfsburg – eigentlich alles machbare Aufgaben. Berlin ist zwar wiedererstarkt nach dem glatten 4:0 gegen die Alemannen aus Aachen, dafür ist der Vertragspoker um Miro Klose endlich beendet, er kann frei aufspielen. Frankfurt steckt auch ganz unten drin und ist angeschlagen aber verwundete Tiere sind ja auch bekanntlich am gefährlichsten. Wolfsburg dagegen spielt derzeit ohne Biss, den Wölfen mangelt es an Spielwitz, da kann ein Marcelinho auch nicht alles richten.
Fazit: Es gibt keine wirklich schweren aber auch keine leichten Gegner mehr für die Titelkandidaten. Mein Gefühl und die derzeitige Situation der Vereine sagt aber, dass der VfB Stuttgart sehr gute Chancen auf den Titelgewinn hat – verdient hätten sie es nach dieser phänomenalen Saison auf jeden Fall. Bremen und Schalke dagegen spielen einfach zu unkonstant. Darüber hinaus würde ein deutscher Meister VfB Stuttgart frischen Wind in die Bundesliga wehen. Armin Veh wird dann noch zum Trainer des Jahres und die Herren Schaaf und Slomka schauen nur noch traurig gen Stuttgart – der Titel ist schon wieder im Süden Deutschlands gelandet.

Relevante Beiträge

  1. Bayern München weiterhin haushoher Favorit auf Meistertitel

{ 5 comments }

1

Webnews.de 05.03.07 at 10:21

Drei Spieltage stehen noch vor der Tür – drei spannende Partien für jeden Bundesligisten, die über E

2

Butschi 05.03.07 at 15:12

Stuttgart hat wirklich die beste Ausgangslage. Sie haben ein einfaches Restprogramm und können im Revierderby auf eine Niederlage von Schalke 04 hoffen. Stuttgart holt das Double.
Da wird der Hoeneß in der Pfanne verrückt

3

Tom 05.03.07 at 15:55

Bin ganz deiner Meinung Butschi.
Der Uli wird platzen wie ein Würstchen, das zu lange in der Pfanne war!

4

ustari 05.04.07 at 21:20

jo, fänd ich auch geil, niemand hätte nach dieser saison mit den danish-knallerbsen gedacht, dass soviel power und wille in der mannschaft steckt. und ganz ehrlich, von den beiden Mexikanern hat vorher auch kein Schwabe ne große meinung. ALLE ACHTUNG.

5

ustari, der beste keeper der welt 05.04.07 at 21:21

jo, fänd ich auch geil, niemand hätte nach dieser saison mit den danish-knallerbsen gedacht, dass soviel power und wille in der mannschaft steckt. und ganz ehrlich, von den beiden Mexikanern hat vorher auch kein Schwabe ne große meinung. ALLE ACHTUNG.

Verdammt coole Seite übrigens, werd ich empfehlen.

meine empfehlung: transfermarkt.de

Die Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.

Older post: Uli Hoeneß dreht am Rad

Newer post: Wer macht das Rennen im Kampf um den Aufstieg?